The Welsh Pony and Cob Society

Ein Jahrhundert im Dienst der Welsh Ponys und Cobs

1901 bis 2001 – 100 Jahre WPCS

Die WPCS (Welsh Pony and Cob Society) feierte im Jahr 2001 ihr 100-jähriges Bestehen und erinnerte sich an große Züchter und großartige Ponys und Cobs, welche die Rasse in dieser langen Zeit geprägt haben. Bedauerlicherweise verhinderte der Ausbruch der Maul,- und Klauen-Seuche in Großbritannien, dass dieses Jubiläum entsprechend gefeiert wurde. So fiel neben den traditionellen Shows, auch die geplante Centenary World Show den Transportverboten zum Opfer.

Pride of the Hills geritten von Rees Davies 1908 als erste mit dem Prince of Wales Cup ausgezeichnet

Die Gründungsjahre

Am 25. April 1901 trafen sich zehn Züchter in Llandrindod Wells in Mittel-Wales und beschlossen, dass die hier gezüchteten Rassen ein eigenes Stutbuch außerhalb der National Pony Society verdient hätten. Schließlich züchtete man Welsh Ponys und Cobs schon seit Jahrhunderten in den Walisischen Bergen. Die WPCS wurde gegründet, erster Präsident war Lord Tredegar.

Bereits 1902 wurde der erste Band des Stutbuchs veröffentlicht, mit 200 registrierten Tieren. Heute sind weltweit etwa 8 000 im Original-Stutbuch und im sog. „Overseas-Register“ eingetragen.

Im darauffolgenden Jahr erfuhr die WPCS eine große gesellschaftliche Aufwertung durch ihren ersten Schirmherren, den damaligen Prince of Wales, der später als George V zum König gekrönt wurde. Der Prince of Wales erschuf 1908 die Trophy für „cobs of the old welsh type“ die nun jährlich auf der ROYAL WELSH SHOW ausgeschrieben wurde. Im selben Jahr fand das erste registrierte Welsh Pony eine neue Heimat im kanadischen Ontario.

Die ersten Ponys

Mathrafal Brenin erhielt den „Prince of Wales Cup“ 1924


1912
wurde der 1894 geborene und erster im Stutbuch registrierte Schimmel DYOLL STARLIGHT 4 auf der Royal Welsh Show mit einer Silbermedaille ausgezeichnet. Er sollte das Erscheinungsbild der frühen Mountain Ponys grundlegend ändern. Sein Einfluss auf die Welsh A Zucht war unermesslich. Noch heute sind viele Züchter der Meinung, dass ein wirklich gutes Welsh Mountain Pony eigentlich nur ein Schimmel sein kann.

Im Jahr 1923 ließ Mrs Inge of Plas Tanybwlch ihre Welsh A-Stute BRYNHIR BLACK STAR von einem Berber-Hengst Namens SAHARA decken. Das Ergebnis ist der Hengst TANYBWLCH BERWYN, der zu einem der Gründerhengste für die Welsh B-Zucht werden sollte. Auch der zweite große Name aus den Anfängen der B-Zucht ist der eines Halb-Orientalen: CRAVEN CYRUS, ein Sohn des Araber Hengstes King Cyrus, gelangte 1940 ins Coed Coch Gestüt, wo er einen enormen Einfluss hinterließ.

1925 wird mit REVEL GRAY das erste Pony des berühmten Revel- Gestüts registriert: Eine Linie, die bis zur Auflösung des Gestüts im Jahr 2000 weitergeführt wurde.

Neuordnung der Sektionen

 

Ponys unter dem Sattel auf der Royal Welsh Show 1937


1931 wurden die Sektionen neu geordnet und auch deren Größen neu so festgelegt, wie sie für uns heute selbstverständlich sind.

Für die Sektion A, die dem ursprünglichen Hill Pony am ähnlichsten bleibt, gilt nun ein maximales Stockmaß von 1,22 m. Die Sektion B, im Typ des modernen Reitponys, erreicht ein Stockmaß von 1,37 m. Auch die Cobs, früher unterteilt in Ponys bis 1,47 m und solche deren Stockmaß darüber hinausging, wurden in neue Sektionen „verschoben“. Die Sektion C , mit einem Stockmaß bis 1,37 m und die Sektion D ab einem Stockmaß von 1,37 m und ohne Begrenzung nach oben.

Die Grenzen zwischen den Sektionen, in den Jahren der Entstehung der Rasse noch fließend, wurden mit der Zeit fester. Sozusagen in „Reinzucht“ bleibt die Sektion A. Kreuzungen aus A und B Ponys werden immer in die Sektion B eingetragen.

1947 wurde beschlossen, dass die Kreuzungen von B mit C oder D je nach Größe, immer in die Sektion C oder D eingetragen werden. Eine Eintragung der Nachkommen in die Sektion B war seitdem nicht mehr möglich.

Die nächste Generation

 

Wentworth Springlight von Dyoll Starlight einer der spektakulärsten Bewegungskünstler seiner Zeit

1935 wird COED COCH GLYNDWR geboren. Unter seinen zahleichen erstklassigen Nachkommen war der fünffache Royal Welsh Champion COED COCH SIARADUS. GLYNDWR wechselte 1947 ins Clan -Gestüt und schließlich ins Shalbourne- Stud und hinterließ seinen überragenden Typ, wo immer er wirkte.

1936 kommt MATHRAFAL zur Welt, der später Vater von sechs Royal Welsh Champion Cobs wird. Die Geburt von CRIBAN VICTOR bietet den Züchtern der Sektion B einen wertvollen Outcross, denn sein Pedigree enthielt Cob- Blut. Er stand 1950 in der ersten Sektion B Hengst-Klasse, die bei der Royal Welsh gezeigt wurde, an zweiter Stelle hinter COED COCH SIABOD und konnte in späteren Jahren noch fünf mal Champion werden.

1946 erblickte PENTRE EIDDWEN COMET das Licht der Welt, Sieger im Prince of Wales Cup 1951 und 1956. Er begründete eine Dynastie erfolgreicher Cobs und hat vor allem über seine Söhne: NEBO BLACK MAGIC, TYHEN COMET, PARC WELSH FLYER und den 4- fachen Royal Welsh Champion LLANARTH FLYING COMET bis heute Einfluss auf die Zucht.

Die weitere Entwicklung

1949 wird das Kupieren der Schweife, eine bis dahin gängige Praxis vor allem bei Cobs, verboten.

1956 ist das erste Mal eine Klasse Welsh Cobs unter dem Sattel auf der Royal Welsh zu sehen. Es gibt neun Nennungen, Sieger wird WYRE STAR.

1959 wird in Sussex CLAN PIP geboren. Als der Züchter Mr McNaughts stirbt, wird er ins Revel Stud verkauft. Er war der erste Hengst, der einem Syndikat mehrerer Züchter gehörte. Er hinterließ sowohl Schausieger, als auch erfolgreiche Zuchttiere.

Die direkte Kreuzung von A und D wird heute nur noch selten praktiziert. Eines der erfolgreichsten Produkte so einer Anpaarung war zweifellos der Sektion C-Hengst LYN CWMCOED, der achtmal auf der Royal Welsh erfolgreich war.

Schließung des Stutbuchs

1960 wurde das Stutbuch geschlossen, gleichzeitig wurde eine Abteilung für Welsh-Partbreds geschaffen, in der Kreuzungsprodukte mit einem Welsh-Blut-Anteil von mindestens 25 % eingetragen werden. Viele der erfolgreichsten Sportponys in Deutschland sind ebenfalls „Welsh Partbreds“, ohne dass dies ihren Züchtern und Haltern bewusst ist. Gilt doch bei vielen erfolgreichen Züchtern des Deutschen Reitponys hier noch immer die Regel: 1/4 Welsh müssen sie sein. Anfang des neuen Jahrtausends wurde der vorgeschriebene Welsh-Blut Anteil für Partbreds auf 12,5 % gesenkt.

Journal und Sale

1962 erscheint das erste „Annual Journal“ der WPCS herausgegeben von Mrs. Allison Mountain. In den folgenden Jahren wächst es von 90 auf 660 Seiten. (links die Ausgabe von 1962, rechts die Jubiläumsausgabe von 2001)

1964 findet im Llanarth-Stud in Cardiganshire der erste „Sales“ für Welsh Cobs statt. Anfangs noch mit mäßigem Verkaufszahlen, entwickelt er sich bis 1977 zu einem solchen Erfolg, das im Royal Showground eine zweite Veranstaltung organisiert wird.

Welsh erobern die Welt

In den folgenden Jahren erobern Welsh Ponys und Cobs die ganze Welt. 1965 reist die Cob Stute NEBO FAIR LADY als erstes Welsh mit dem Flugzeug in die Vereinigten Staaten. Alle zuvor dorthin exportierten Ponys mussten den langen Weg noch mit dem Schiff zurücklegen.

Vier Jahre später wurde die Welsh Pony and Cob Society of Australia gegründet, in der sich die Welsh Freunde am anderen Ende der Welt vereinigten. In Deutschland organisierten sie sich 1975 in der IG Welsh. Schon drei Jahre später fand die erste internationale Welsh Schau in Baden-Baden statt.

1978 wird das berühmte Coed Coch Gestüt aufgelöst. Für den stolzen Preis von 21.000 gns (umgerechnet fast 30 000 Euro) wechselt COED COCH BARI in das australische Nattai Stud.

Nach dem Fall des eisernen Vorhangs halten Welsh nun auch Einzug in Osteuropa. 1991 wurden die Ersten in die Tschechoslowakei exportiert.

Die 80er und 90er Jahre

 

100y_5

Tradition und Moderne gehen in der WPCS Hand in Hand. Nach wie vor eng verbunden ist man der Familie des Prince of Wales. 1983 weihte die englische Königin, Schirmherrin der Society, den neuen Pavillon im Royal Welsh Showground ein und überreicht den Queens Cup an die Cob Siegerin DERWEN PRINCESS. Drei Jahre später wurde Prince William anlässlich seines vierten Geburtstag mit der Welsh A-Stute LLANERCH TOPAZ der Öffentlichkeit präsentiert.

1990 wurde eine Bluttypen-Bestimmung für die Erteilung der Decklizenz für Welsh Hengste Pflicht. Mittlerweile hat die DNA – Analyse dieses System ersetzt.

 

Die großen Alten

Beim Stöbern in alten Stutbüchern fällt immer wieder auf, wie langlebig Welsh Ponys schon immer waren. Auch in Zeiten, wo von Wurmkuren, Impfungen und anderer Segen der heutigen Tiermedizin nicht zu träumen war und die Ponys und Cobs für ihren Lebensunterhalt hart arbeiten mussten. Ein Alter von 30 Jahren war und ist keine Seltenheit.

Dyoll Starlight wurde im Alter von 31 Jahren noch nach Spanien exportiert. BRENIN GWALIA, der als Inbegriff des „echten Cob Typs“ galt und von dem berichtet wird, er habe in der Saison 1948 (im Natursprung!) 108 Stuten gedeckt, starb 1965 im Alter von 31.

So ist es nicht verwunderlich, dass im Pedigree vieler Welsh noch heute die „großen Alten“ zu entdecken sind. Viele Waliser zeigen ihre Tiere nicht auf Zuchtschauen, bevor sie sechs oder acht Jahre alt sind. Eine wohltuend andere Einstellung im Vergleich zum deutschen Zuchtgeschehen, wo die Pferde immer früher „ran“ müssen.

Kerstin Dötschel, unter Verwendung von Material von Mrs Nell Pennell, Mrs Alison Mountain und Dr Wynne Davies.
Bilder aus "ONE HUNDRED GLORIOUS YEARS The Welsh Pony and Cob Society 1901 - 2001"

Weitere Informationen finden Sie auch direkt bei:

wpcsThe Welsh Pony and Cob Society
Bronaeron, Felinfach
Lampeter
Ceredigion SA48 8AG, U.K.
www.wpcs.uk.com

IG Welsh