IG Welsh e.V.

(Sitz: Bad Dürkheim)

Im Jahr 2015 feierte die IG Welsh in Deutschland ihr 40-jähriges Bestehen. In diesem Jubiläumsjahr gehörten ihr etwa 1 400 Mitglieder an, die mit zahlreichen Zucht- und Sportveranstaltungen die gemeinsamen Ziele in einem gemeinnützigen, eingetragenen Verein fördern. Schon bald nach der Wiedervereinigung gründeten sich auch in den „Neuen Bundesländern“ Regionalgruppen, so dass die IG Welsh heute in allen Bundesländern vertreten ist.

Die Entstehung

Tessa von Bothenheilingen und Vysak`s The Jolly Frog
Mitte der 60er Jahre wurden, vorwiegend aus den Niederlanden, die ersten Welsh Ponys nach Deutschland importiert. In den folgenden Jahren stieg auch die Zahl der Importe aus dem Ursprungsland der Rasse, Großbritannien. Die ersten Ponys gehörten überwiegend den Sektionen A und B an und trugen maßgeblich zur Entstehung der Rasse „Deutsches Reitpony“ bei.

Auf die deutschen Pferde-Zuchtverbände, die sich mit der Flut der verschiedenen Pony- und Kleinpferderassen zu beschäftigen hatten, kam eine schier unlösbare Aufgabe zu. Regelungen bezüglich der Größe und des Typs, sowie Abstammungsnachweise die nicht nur von denen des Mutterlandes abwichen, sondern auch noch innerhalb der Zuchtverbände unterschiedlich waren, führten zu einem heillosen Durcheinander.

Basierend auf dieser Situation kam es im Jahr 1975 auf der Equitana in Essen zur Gründung der Interessengemeinschaft Welsh und dem spontanen Beitritt der ersten 70 Mitglieder. Es wurden Regionalbeauftragte benannt, welche die Bildung von Regionalgruppen in den einzelnen Bundesländern forcieren sollten. Darüber hinaus beschloss man, im Folgejahr das erste Welsh-Jahrbuch herauszugeben und schnellstens die walisischen Rahmenbeschreibungen für die verschiedenen Sektionen der Rasse zu verbreiten. Noch auf der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft der Pony-Zuchtverbände 1975 konnte die IG Welsh erreichen, dass die Anwendung ihrer Rassebeschreibungen und Richtlinien den Zuchtverbänden empfohlen wurde.

Die Zielsetzungen des Vereins

  • Zusammenführung der deutschen Welsh-Züchter auf Basis einheitlicher Richtlinien, die dem internationalen Vorbild entsprechen.
  • Eine enge Zusammenarbeit mit der FN und den Zuchtverbänden der einzelnen Bundesländer.
  • Der freundschaftliche Kontakt und Austausch mit internationalen Organisationen wie der Welsh Pony and Cob Society als Organisation des Ursprungslandes der Rasse und anderen Welsh – Organisationen.
  • Die wirksame Förderung der Zucht und der Verwendung von Welsh Ponys und Cobs in Deutschland durch die Veranstaltung von Zuchtschauen und durch Sport-Veranstaltungen.
  • Die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Zusammenhang mit der Haltung und Nutzung von Welsh-Ponys.
  • Und nicht zu letzt die Beachtung des Tierschutzgedankens besonders im Hinblick auf artgerechte Haltung und Verwendung der Ponys.

Die Aktivitäten

ig-welsh-veranstaltungen-3

Veranstaltungen: Es werden jährlich über 15 Welsh-Schauen durchgeführt, deren Höhepunkt für jeden Welsh-Liebhaber die im August stattfindende Bundesschau ist.

Ihre umfangreiche Ausschreibung enthält neben den Schauklassen auch Sportklassen aller Disziplinen, von den Welsh-spezifischen Prüfungen wie Führzügelklasse und Satteltrabrennen über Freizeitreiter- und vom Westernreiten inspirierte Trail-Wettbewerbe, klassische Dressur-, Spring- und Fahrprüfungen bis hin zu Mannschaftswettbewerben. Natürlich darf auch ein gemütlicher Züchterabend (durchaus nicht nur für Züchter) nicht fehlen.

Darüber hinaus finden in den Regionalgruppen zahlreiche Veranstaltungen vom zwanglosen gemeinsamen Ausritt, über Teilnahme an Messen bis zu Beurteilungslehrgängen oder Seminaren statt.

Veröffentlichungen

Außer dem drei mal jährlich erscheinenden Mitteilungsblatt Welsh aktuell mit Nachrichten und Informationen rund um das Welsh-Pony, gibt die IG Welsh jährlich ein Jahrbuch heraus. Es enthält Schauergebnisse, Mitglieder- und Hengstlisten, Gestütsanzeigen und viele interessante Geschichten über Ponys und Persönlichkeiten aus dem In- und Ausland.

Das über 250 Seiten umfassende Jubiläums-Jahrbuch 2000, ist durch umfangreiche Beschreibung der einzelnen Sektionen hinsichtlich Geschichte, Rassebeschreibung, Verbreitung usw. ein unverzichtbares Standardwerk für jeden Welsh-Liebhaber geworden.

Im besonderen Interesse der IG Welsh ist es, allen Freunden dieser Rasse Forum und Heimat zu sein. Ob Züchter oder Halter, Reiter oder Fahrer, sportlich Ambitionierte oder Menschen, die in ihrer Freizeit Entspannung und Spaß mit ihrem vierbeinigen Freund suchen:

Bei uns finden alle einen Platz!

IG Welsh