Regionalschau in Trechwitz 2015

Die Regionalgruppe Berlin /Brandenburg der IG Welsh lud am 13. Juni 2015 zur Zuchtschau für Welsh und einem kleinen Sportteil auf die Reitanlage am Mühlenberg in Trechwitz ein. Bei fast tropischen Temperaturen von über 30 ° eine echte Herausforderung für alle Teilnehmer und die Organisatoren.

Glücklicherweise fand auf der großzügigen Anlage gleichzeitig die Eröffnung des Kreises zur „Brandenburger Landpartie“ statt. So war für das leibliche Wohl der Pferdefreunde und der zahlreichen Gäste bestens gesorgt. Mit leckerem Grillschwein vom Spieß wird man auf Pferdesport und Zuchtveranstaltungen beileibe nicht immer versorgt.

Für alle Teilnehmer der Zuchtschau gab es, neben den tollen Schleifen die Andrea Emmerich organisiert hatte natürlich auch eine Jubiläumstasse der IG.

Los ging es , wie in der Welsh-Schau-Ordnung vorgesehen, mit den Fohlen. Der Nachwuchs soll von den noch etwas angenehmeren Temperaturen am Vormittag profitieren und nicht in der prallen Mittagshitze vorgestellt werden.

Fohlensieger wurde der Rapphengst Brennabor Livonian (Sektion D) vom Bundesprämienhengst Brennabor Lord Zandor, der mittlerweile auch schon einen gekörten Vollbruder hat. Züchter und Besitzer ist die Zuchtgemeinschaft Krohn/Dötschel in Reinsdorf.

Danach waren die Welsh-Cob Stuten mit Fohlen bei Fuß dran. Hier siegte überzeugend die von Detlef Schwolow in Dallgow gezogene Friedrichshof Terra III von Trouble.

Bei den Cob-Stuten ohne Fohlen hatte die im Stall von Daniel Lienert geborene Belinda DL von Frisian Brenin die Nase vorn. Sie ist mittlerweile im Besitz von Sarah Buche aus Wustermark.

Leider wurde nur ein einziges Pony der Sektion B vorgestellt und zwar der 3j Eddy`R vom Renneberg vom De Meenes Eron im Besitz von Bernhard Schenk aus Wiesenau.

Bei den Welsh Partbred gewann die Wallachklasse Hot Fire von Hot Cream aus der Zucht von Joachim Völksen und im Besitz von Antonia Damm, Wustermark.

Die Stutenklasse konnte die Kaiserwalzer Tochter Gladdis aus dem Stall von Marco Zimmermann für sich entscheiden.

Gegen Ende der Schau war dann die kleinste Sektion der Welsh im Ring, die Sektion A. Bei den Welsh Mountain Pony Hengsten setzte sich der aus Sachsen angereiste Three-B Charmer von Nantdywyll Tywysog der Familie Rötschke durch, der darüber hinaus noch die Sonderwertung für das am besten präsentierte und herausgebrachte Pony der Schau für sich entschied. Der strahlend weiße Schimmelhengst zeigte sich an der Hand spektakulär und es war laut Richterin Caroline Wallays „kein einziges schmutziges Häärchen“ an ihm zu finden.

Bei den A-Stuten lag ebenfalls ein Schimmel vorn. Brennabor Pherusa von Wiesenhofs Poseidon aus dem Gestüt Brennabor der ZG Krohn/Dötschel in Reinsdorf.

Zuletzt stand Frau Wallays, wie bei jeder Welsh Schau, vor der schwierigen Entscheidung aus all den so unterschiedlichen Klassensiegern den Tages,- und den Tagesreservesieger zu wählen. Overall Champion wurde die Cob Stute Friedrichshof Terra III, die Reserve ging an die A-Stute Brennabor Pherusa.

Nach einer Mittagspause ging es weiter mit den Sportprüfungen, an denen nicht nur Welsh teilnehmen durften, sonder auch die Reiter aus der gastgebenden Reitanlage dürften mit machen. Es gab 2 Prüfungen für die Jüngsten: eine gewöhnliche Führzügelklasse und eine Mini-Geländeprüfung in der es für Reiter, Pony und Führer auch galt einige Hindernisse zu überwinden.

Die Führzügelklasse entschied Emma Maria Böhm auf der Tinker Stute Curly Sue für sich.

Das Mini Gelände gewann Nico Ollnhoff auf der Welsh A-Stute Carisma. Darüber hinaus wurden noch das beste Führzügelpony geehrt: das war die schon 18 jährige Mini-Shetty Stute Manja, geritten von Charlene Wewior und das beste Geländepony war die Shetty Stute Vis A Vis , geritten von Emma Neute.

Danach gab es eine Gehorsamkeitsprüfung an der Hand, in der es galt Stangen, Planen, Wasser und Flatterbänder möglichst gelassen und gehorsam zu bewältigen. Das machte Leny Wessels mit ihrer Vis a Vis am gekonntesten.

Bei der gleichen Prüfung unter dem Sattel gewann die schon in der Führzügelklasse erfolgreiche Curly Sue, geritten von Lena Lousberg. Und damit war der Siegeszug dieser tollen Stute noch nicht am Ende, denn sie konnte auch die englische Sattelklasse für sich entscheiden, diesmal vorgestellt von Peggy Levenhagen-Böhm.

 

Mit einem Klick auf die Bilder erfahren Sie mehr.
IG Welsh