Welsh Sportsday 2022 auf dem Heidehof Villmar

Am 11.06.2022 fand der diesjährige Welsh Sportsday wieder auf dem Gelände des Heidehofes statt. Ein Wettkampftag, an dem Welshponys und ihre Besitzer zeigen konnten, was in ihnen steckt und sie freuten sich auf einen gemeinsamen sportlichen Tag.

Der Tag startete mit einer geführten Freizeitreitergehorsamsprüfung, sowie etwas später mit einer gerittenen Freizeitreitergehorsamsprüfung, die für Staunen bei den Zuschauern sorgte. Wie gelassen etwa die Stute „Lagona Cascada“ mit ihrer Reiterin Bernadette Nobis, oder „Menai Santana“ mit Lia Haubrich durch den Parcours geführt wurden und auch die anderen Pferde aufgespannte Sonnenschirme, mannshohe, wehende Flatterbänder und andere, nicht alltägliche Hindernisse passierten, war sehenswert. Neben dem „Entchen angeln“ vom Pferderücken aus oder dem „Eierlauf“, wurden auch die kreativen Hindernisse mit Bravour gemeistert.

Im Langzügelwettbewerb siegte Catharina Stahl mit „Three B Tybreak“ mit einer Wertnote von 9,2. In dieser Prüfung, dem „Reiten vom Boden aus“, werden die korrekte Ausführung der Hufschlagfiguren, die Anlehnung, das korrekte Führen der Zügel und die Position des Teilnehmers, die Ausführung der Übergänge sowie der Gesamteindruck bewertet.

In der sogennanten „First Ridden Class“, die den Übergang von Führ- zu Sattelklasse und „RiddenClass“ darstellt, zeigten vor allem die jungen Reiterinnen ihr Können mit einfachen Dressuraufgaben. Diese war so begehrt, dass sie in drei Abteilungen stattfinden musste. In der anschließenden „RiddenClass“ siegte Sofia Wölert auf „Menai Sentry“.

Bei der Kostümkür gingen gleich mehrere Duos an den Start. Antonia Steioff auf „Friedrichshof Hot Twix“ und ihre Partnerin Bernadette Nobis auf „Lagona Cascada“ zeigten eine kreative und tollereiterliche Leistung und gaben den anderen Paaren das Nachsehen.

In der Dressurkür Klasse E siegte Romy Kilian auf „Merlin“, die ihr Können auch in der gebisslosen Prüfung mit einem Sieg unter Beweis stellte.

Mit einem Springwettbewerb, dem Elementarspringen, bei dem vor allem das geschmeidige Eingehen des Reiters in die Bewegung des Pferdes sowie Ruhe, Vertrauen und Selbstständigkeit des Pferdes und harmonisches Zusammenspiel von Reiter und Pferd bewertet wurden, endete der Tag. In dieser Prüfung siegte Sandra Mick auf „French Jonas“.

Mit der Ehrung „Bestes Pony aus Hessen“, gestiftet vom Verband der Pony- und Pferdezüchter Hessen, wurde die kleine schwarze Welsh-Cob Stute „Lagona Cascada“ von Bernadette Nobis aus der Zucht von Katja und Georg Istel ausgezeichnet.

Das Heidehofteam gratuliert allen Teilnehmern und bedankt sich für diesen sportlichen Tag ganz im Zeichen der tollen Welsh Ponys.

Wir danken allen Teilnehmer*innen, Helfern, der Richterin, und ganz besonders der Familie Istel für die Bereitstellung der Anlage, ohne die dieser wundervolle Tag nicht möglich gewesen wäre.

Text: Larissa Lenz & Stefanie Heister