Corona-Update

Liebe Mitglieder und Freunde der Rasse Welsh,

wie angekündigt, haben wir uns ausführlich über die Durchführbarkeit unserer Bundesschau beraten. Die Politik hat angegeben, dass neben Großveranstaltungen auch Sportveranstaltungen bis Ende August nicht erlaubt sind und anschließend vermutlich auch nur unter Einschränkungen und mit entsprechenden Hygiene- und Abstandsregelungen.

Aus diesem Grund haben wir wirklich sehr schweren Herzens beschlossen, dass die diesjährige Bundesschau nicht stattfindet.

Auch ein späterer Termin hätte uns nicht geholfen. Neben der fast unmöglichen Suche nach Sponsoren, brächte uns auch die Manpower in Schwierigkeiten. Es geht eben nicht nur darum, dass man im Springparcours oder im Zuchtring einfach voneinander Abstand halten kann, sondern auch darum, Abstandsregelungen und spezielle Hygienevorschriften in Stallzelten, sanitären Anlagen und beim Züchterabend einzuhalten und vor allem auch vom Veranstalter zu überwachen.

Dieses Jahr stellt für uns alle eine Ausnahmesituation dar. Wir hoffen, dass Betriebe und Arbeitnehmer, die durch die Krise ins Wanken geraten sind, wieder Fuß fassen können – neben der Gesundheit ist dies in nächster Zukunft das wichtigste.

Wir hoffen, dass es Ende des Jahres noch möglich ist, eine Delegiertenversammlung/VBS abhalten zu können und sehen dann voller Tatendrang in das Jahr 2021, das Jahr der Internationalen Schau in Deutschland!

Bleiben Sie gesund und passen aufeinander auf!

Gemma Niehues-Derikartz
1. Vorsitzende

Liebe IG-Mitglieder, liebe Welsh-Freunde,

in den letzten Wochen hat sich unser aller Leben drastisch geändert. Keiner hätte für möglich gehalten, dass wir uns einmal in so einer Situation befinden würden.

Auch meine Vorstandskollegen und ich mussten uns erst einmal auf diese Veränderungen und neuen Beschränkungen einstellen.

Erst die Entscheidung, die jährliche VS, VBS und Delegiertenversammlung abzusagen, ohne zu wissen, wann genau wir diese nachholen können und jetzt stehen unsere gesamte Schausaison und alle weiteren Aktivitäten, auf die wir das ganze Jahr über mit Freude und Stolz blickten, in Frage.

Aus diesem Grund haben wir alle Regionalbeauftragten persönlich kontaktiert und um ihre Einschätzung gebeten.

Unsere Empfehlung, generell bis mindestens Ende Juli alle Regionalschauen und Treffen abzusagen, stieß auf breite Zustimmung. Lediglich in Westfalen möchte man noch bis Ostern mit der Entscheidung warten.

In Schleswig-Holstein/HH, Hannover und im Rheinland sind die Schauen zu späteren Terminen angesetzt, so dass wir hier in Absprache mit den Regionalbeauftragten die Entscheidung vertagt haben. Gemäß dem Motto „Wunder gibt es immer wieder“, teilen wir die Hoffnung, doch noch wenigstens einen kleinen Schaukalender abhalten zu können. Und der eine oder andere freut sich nach der Zeit der Isolation, des Leids und der Sorgen vielleicht auch auf ein Stück Normalität und Ablenkung von den Alltagssorgen.

Auch unsere jährliche Bundesschau könnte gefährdet sein. Diesbezüglich stehen wir bereits im Austausch mit dem RuF Remlingen. Auch hier werden wir bis Ende Mai eine Entscheidung fällen. Denn an allererster Stelle stehen für uns die Gesundheit und die Sicherheit unserer großen Welsh-Familie.

Wir alle wollen, dass dieses Szenario bald ein Ende hat. Wann dieses Ende sein wird, steht leider noch in den Sternen.

Immerhin sind unsere Welsh Ponys da, die uns Freude bereiten können in dieser unsicheren Zeit.

Passt alle gut auf euch auf!

Mit der Hoffnung, viele von euch dieses Jahr vielleicht wieder zu sehen,

Gemma Niehues-Derikartz
1. Vorsitzende

P.S.: Bitte halten Sie die Homepage für Mitteilungen über aktuelle Informationen im Blick.